PROGRAMM | Sonntag, 25. März 2018

LandBegehungen

Schriftzug
SONNTAG, 25. März 2018
10 – 14 Uhr, in Stilfs, in Burgeis und in Mals

Gründe zum Leben

Initiativgruppe Stilfs in Zusammenarbeit mit dem Master in Ökosozialem Design der Freien Universität Bozen-Bolzano und Bianca Elzenbaumer und Fabio Franz, BraveNewAlps, Rovereto (I)
Treffpunkt: Dorfplatz Stilfs

Garten Ernte Menschen Holzzaun 1440-90 Gianni Bodini

Die LandBegehung „Gründe zum Leben“ wird begleitet von Siegfried Platzer aus Stilfs und Laura Heym aus dem Masterstudiengang Ökosoziales Design an der Freien Universität Bozen. Vom Stilfser Dorfplatz aus wird entlang der sonnigen Hänge oberhalb des Ortes spaziert. Die aufmerksame Beobachtung und Erfahrung der Landschaft wird durch Hintergrundinformationen bereichert. Siegfried erzählt von Vergangenheit, Gegenwart und möglichen Zukunftsperspektiven des Ortes und Bianca Elzenbaumer, Designforscherin und -praktikerin bei Brave New Alps, gibt einen Einblick in die Commons-Prinzipien und die aktive Gestaltung positiver Transformationen.

Inspiriert von den Eindrücken der kleinen Wanderung findet anschließend im Teesalon Stilfs ein Austausch statt: Wie kann man die teilweise brachliegenden Grundstücke oberhalb des Dorfes nachhaltig und gemeinwohlorientiert nutzen? Wie könnten mögliche, vielleicht auch unkonventionelle Organisationsformen aussehen? Was sind die Potenziale des Ortes, welche Zukunftsvisionen wollen wir entwerfen und wie können die brachliegenden Gründe zu lebenswertem Raum entwickelt werden?

Das Aufeinandertreffen von Einheimischen und Ortsfremden, engagierten Bürgern und Designern kann dabei ganz neue Erkenntnisse und nachhaltige Eindrücke für beide Seiten bereithalten.

.

Saatgut und
Sortenvielfalt

mit Andrea Heistinger, Schiltern (A), freie Agrarwissenschaftlerin und Edith und Robert Bernhard, Burgeis (I), Sortengarten Südtirol
Treffpunkt: Dorfplatz Burgeis

Robert Bernhard im Garten II

Vom ökologischen Gärtnern bis zur Vermehrung alter Gemüsesorten. Der Wert des in der Region gewachsenen, lokale Gemüsesorten als Gemeingut und Ernährungssouveränität in einer Landschaft – Sämtliches Themen, mit denen sich Andrea Heistinger und Edith und Robert Bernhard bereits jahrelang beschäftigen.

Auf einer LandBegehung zum Pflanzgarten Mals gehen wir diesen Fragen nach.

Open Source
Farming

mit Alastair Fuad-Luke, Bozen (I), Freie Universität Bozen-Bolzano, Fakultät für Design und Künste, Fernando García-Dory, Madrid und Anna Folie, Mals (I), Bäuerin Sockerhof Mals
Treffpunkt: Dorfplatz Mals

workshop open source

Teil 1
Open Source Landwirtschaft: Offenheit, Teilen und Landbewirtschaftung

Technologie- und Softwareentwickler begannen in den 1960er Jahren, ihre Codes zu teilen – daraus entwickelte sich die Open-Source- Bewegung (OS). In den letzten Jahren hat sich die Open-Source-Ethik auf offene Formen der Teilhabe in der Landwirtschaft ausgeweitet. Wir fragen uns, warum teilen sich Menschen Ressourcen und welchen Nutzen ziehen sie daraus? Was wird in den bäuerlichen Gemeinden Südtirols bereits geteilt? Was könnte – den OS-Prinzipien folgend – in den landwirtschaftlichen Gemeinden der Provinz geteilt werden? Ist dies ein Schritt in die Zukunft des ländlichen Raums?

Teil 2
Weggabelungen im Tal

INLAND – Fernando García-Dory

Eine Präsentation von INLAND, ein international tätiges Künstlerkollektiv, das sich mit Fragen des ländlichen Raumes beschäftigt. INLAND stellt vergangene Arbeiten vor wo es um die Beziehung zwischen Mensch und Territorium geht und Modelle für soziale und kulturelle Veränderung in Betracht gezogen werden. Im Rahmen von ‚hier und da – Gutes Leben auf dem Land‘ spricht Fernando García-Dory, Gründer von INLAND, auch über das künstlerisches Rechercheprojekt ALMA, das 2017 in Zusammenarbeit mit der Künstlerinitiative BAU in Südtirol durchgeführt wurde. Der Film ALMA (30’) wird gezeigt und über Zukunftsszenarien des Landes diskutiert.

 

Advertisements